demnächst

Hurricane 2006

Freitag   23/06 bis 25/06 2006   17.00h
Scheeßel, Eichenring
vvk: ausverkauft



Hurricane 2006

www.hurricane.de

Es spielen:  Zebrahead  -  Wolfmother  -  Within Temptation  -  Wir Sind Helden  -  Voltaire  -  Two Gallants  -  Tomte  -  The Strokes  -  The Sounds  -  The Raconteurs  -  The Kooks  -  The Hives  -  The Gossip  -  The Feeling  -  The Cooper Temple Clause  -  The Cardigans  -  The Brian Jonestown Massacre  -  The Answer  -  Snow Patrol  -  Smoke Blow  -  Skin  -  Sigur Rós  -  Shout Out Louds  -  She-Male Trouble  -  Seeed  -  Scissors For Lefty  -  Pretty Girls Make Graves  -  Photonensurfer  -  Pete Blume  -  Panteón Rococó  -  Orson  -  Nada Surf  -  Muse  -  Maximo Park  -  Manu Chao Radio Bemba Sound System  -  Mando Diao  -  Mad Caddies  -  Live  -  Lightning Seeds  -  Lagwagon  -  Klee  -  Karamelo Santo  -  Hard-Fi  -  Gogol Bordello  -  Gods of Blitz  -  Gnarls Barkley  -  Fettes Brot  -  Everlaunch  -  Element of Crime  -  Elbow  -  Duels  -  Donavon Frankenreiter  -  dEUS  -  Delays  -  Death Cab For Cutie  -  Collective Soul  -  Coheed And Cambria  -  Boozed  -  Blackmail  -  Billy Talent  -  Ben Harper & the Innocent Criminals  -  Backyard Babies  -  Arctic Monkeys  -  Archive  -  Apocalyptica  -  Adam Green  -  

ausverkauft


Adam Green

www.adamgreen.net

Mit ,Jacket Full Of Danger' (VÖ 10. März) legt Adam Green sein mittlerweile viertes Album vor (wenn man die Alben mit seiner Band Moldy Peaches nicht mitrechnet). Er legt ein abwechslungsreiches, großartiges Album vor und zeigt, dass sich der spröde Antif
 



Apocalyptica

www.apocalyptica.de

Der weltweite und andauernde Erfolg von Apocalyptica zeigt, dass die anfänglich als Spielerei gedachte Musik sowohl bei Klassik-Liebhabern als auch bei Heavy Metal Fans durchgeschlagen ist.
 



Archive

www.archives-archive.com/
 

ARCHIVE gehören nicht zum großen Hype der 80s-Derivate und sie wurden nie als „das neue Ding“ bezeichnet, aber sie besitzen seit einigen Jahren Ausnahmestatus in der Musikwelt und der Alternativ-Szene. Das Gebiet von ARCHIVE sind komplexe Strukturen mit progressiven Anleihen, weite Klanglandschaften auf schwer gleitendem, rhythmischen Fundament und ein Hang zu Melodien, die den Zuhörer mit ihrer Intensität auch schon mal in den emotionalen Würgegriff nehmen.


Arctic Monkeys

www.arcticmonkeys.com
 

Ausverkaufte Häuser, Fans, die die unveröffentlichten Songs Zeile für Zeile mitsingen können - und das alles ohne Album, ohne NME Protektion, ohne Radiohit - sondern ausschließlich über Konzerte und Mund-zu-Mund Propaganda! Noch dazu sind die Bandmitglieder der Arctic Monkeys so irre jung, dass man sich fragt, was diese Band in Zukunft noch alles anstellen wird, wenn der Start schon so überaus fulminant gelingt. Wir sind sehr gespannt!


Backyard Babies

www.backyardbabies.com
 

Die Backyard Babies verwirklichen ihre Version des skandinavischen Punk 'n' Roll. Musikalisch zwischen AC / DC, den Hosen und Social D anzusiedeln, geben die Backyard Babies munter Vollgas.


Ben Harper & the Innocent Criminals

www.benharper.net
 

Schon im Alter von sechs Jahren beginnt Ben Harper Gitarre zu spielen und zur musikalischen Früherziehung gehören Einflüsse wie Folk, Blues und Reggae. Nach seinem selbstproduzierten Debüt 1994 beginnt eine lange Tournee-Phase mit seiner Band the Innocent Criminals. Vor allem in den Staaten wird eine ergebene Fangemeinde erspielt. In den folgenden Jahren werden weitere Alben veröffentlicht und Elemente von Gospel, Country, Jazz und Funk fließen in seine Musik ein. Eine der seltenen Gelegenheiten die Live-Qualitäten von Ben Harper & the Innocent Criminals zu erleben.


Billy Talent

www.billytalent.com

Vor purer Energie nur so strotzend, vereinen Billy Talent die Explosivität des Punk mit melodischem Gespür. Ein neues Album wird zum Juni erwartet
 



Blackmail

Einmal mehr sprengen BLACKMAIL ihr eigenes rockmusikalisches Wertesystem, lassen völlig neue Töne aufmarschieren, schreiben ihre hymnenartigen Songs auf noch höherem Niveau. "Aerial View ist ein Album, das mit der (schon) gewohnten Wuchtigkeit auf seinen
 



Boozed

www.boozed-rocks.com
 

BOOZED schaffen es klassische Rockelemente in die Musik einfließen zu lassen und klingen dabei verdammt erfrischend! Auf der Cd „Tight Pants“ wechseln sich High Energy Rock'n'Roll-Nummern mit groovenden Midtempo-Songs ab, hier und da wird ein wenig Soul eingestreut, die Mundharmonika gezückt oder Slidegitarren gezupft. Dabei klingt Sänger Markus so, als ob er täglich mit Bourbon gurgeln würde.


Coheed And Cambria

Die Band COHEED AND CAMBRIA besteht aus Claudio Sanchez (Gesang/Gitarre), Mic Todd (Bass), Travis Stevens (Gitarre) und Joshua Eppard (Drums), deren Musik bei Fans und Kritikern die wildesten Referenzen und Assoziationen auslöst, die von Fugazi über Mars
 



Collective Soul

www.collectivesoul.com
 

Collective Soul melden sich nach vierjähriger Pause mit ihrem neuen Album "Youth" zurück. Wieder erwartet den Hörer eine Mixtur aus Alternative und Stadion-Rock.


Death Cab For Cutie

www.deathcabforcutie.com

Sie sind schon seit einiger Zeit der Geheimtipp der Alternative-Kenner - Death Cab For Cutie. Das aktuelle Album "Plans" glänzt ebenso wie seine Vorgänger durch unprätentiöses und sympathisches Songwriting. Einfach wunderschöne Popmusik und zum ersten Mal
 



Delays

www.delays.co.uk
 

Delays aus Southampton stellen sich der britischen Pop-Vergangenheit. Sie arbeiten mit Keyboards und Loops und kreieren aus einfachen Popsongs große Hymnen.


dEUS

Durch die 90er Jahre hindurch waren dEUS mit ihrem einzigartigen Sound zwischen schrägem Indierock, verspieltem Pop, heftigen Gitarrenpassagen und experimentellen Ausflügen eine der beliebtesten europäischen Bands. Sechs Jahre nach dem letzten Studioalbum
 



Donavon Frankenreiter

www.donavonf.com

2003 nahm das Brushfire-Label (Jack Johnson / G Love) Donavon Frankenreiter unter Vertrag. Jack und Donavon sind Brüder im Geiste, Surfer und musizieren gelegentlich zusammen: Lagerfeuerromantik
 



Duels

DUELS aus Leeds schreiben tolle Songs, der Sound verbindet krachigen Garagenrock mit Breitwandpathos
 



Elbow

www.elbow.co.uk

Manchester ist die Hochburg für schöne, handgemachte britische Popmusik. Hier werden nach wie vor chronische Kleinstadtfrustrationen in Proberäumen gesammelt und gekonnt musikalisch umgesetzt. Elbow sind eher zurückhaltend und sanftmütig, wie man es auch
 



Element of Crime

www-element-of-crime.de
 

Element of Crime haben sich in den letzten 17 Jahren um Coolness wirklich nicht viel geschert. Sie haben die Biersorten gewechselt und die Sprachen, wenn es ihnen paßte. Haben neue Musik entdeckt und dabei trotzdem Kontinuität bewahrt. Heute ist die Berliner Band eine Art Klassiker des deutschen Pop. Wer sonst verbindet so selbstverständlich Wurzeln im Punk mit Chansons und Rock.


Everlaunch

www.everlaunch.de
 

EVERLAUNCH aus dem norddeutschen Rotenburg ist der beste Beweis dafür, dass elektrisierender Indie-Rock in Deutschland wieder groß im Kommen ist. Flächig geknüpfte Gitarrenteppiche, durchwoben mit melancholisch schüchternen Gesangslinien voll von herbstlich verträumter Färbung und Energie. Musik voller schöner Kleinigkeiten und kleinen Schönheiten, die es zu entdecken gilt.


Fettes Brot

www.fettesbrot.de
 

Mit zwei Top-Ten-Hits, einer halben Hand voll goldener Schallplatten, zwei glitzernden Cometen und ausverkauften Riesenhallen verabschiedeten sich Fettes Brot 2005. Dieses Jahr kündigt sich jetzt mit der Single "Soll das alles sein?" an, der dritten Auskopplung ihres Megasellers "Am Wasser gebaut". Vollkommen ironiefrei – der Song ist sozialbewusste Soulmusik in den Zeiten von Hartz vier.


Gnarls Barkley

www.gnarlsbarkley.com
 

„Du bist der Beste. Du bist der Schlechteste. Du bist Durchschnitt. Deine Liebe ist ein Teil von dir. Du versuchst sie loszuwerden, weil du ihr Strahlen nicht erträgst, aber du kannst sie nicht von dir trennen. Um deine Mitmenschen zu verstehen, musst du verstehen, warum du ihnen Liebe gibst. Du musst verstehen, dass Hass nichts als eine kriminelle Unterabteilung von Liebe ist. Du musst zurückfordern, was dir nie genommen wurde. Du musst dich von deiner geistigen Gesundheit verabschieden und trotzdem voll verantwortlich für deine Handlungen sein!“ Gnarls Barkley, in einem Brief an Rockkritiker-Legende Lester Bangs.

Wer also ist Gnarls Barkley? Nur ein eifriger Brieffreund von Bangs, Soul-Gigant Isaac Hayes und Violent Femmes-Chef Gordon Gano? Gut gehütetes Geheimnis von Popstars wie Mariah Carey und Janet Jackson? Englischlehrer der Synthrock-Legenden Kraftwerk? Croupier mysteriöser, jährlicher Versammlungen in der Bay Area, die sowohl Mitglieder des Wu-Tang-Clans, als auch des britischen Kunst-Kollektivs der Stuckisten anzieht? Es wirkt so, als sei Gnarls Barkley in der Welt der Musik immer in der Nähe, aber unmöglich aufzufinden. Sowohl die Mitgliederlisten des HipHop-Kollektivs Dungeon Family aus Atlanta, als auch die von Elephant Six, der psychedelischen Enklave aus Athens, Georgia, führen Gnarls Barkley als Verbündeten, aber wenn man seinen Namen in einer dieser Gruppierungen laut ausspricht, werfen die Mitglieder einander ängstliche Blicke zu oder fangen an über Basketball zu reden. Die Gerüchte fliegen in jede Richtung und bleiben stets unbestätigt.

Clinton Jacks arbeitet als Koch in einer Waffle-House-Filiale an der Küste in South Carolina. „Eines Nachts im Jahre 2000 kam Danger Mouse herein,“ erinnert er sich. „Cee-Lo war auch bei ihm. Und sie hatten so einen Typen dabei, der aussah wie H. R. Pufnstuf. Danger Mouse und Cee-Lo haben eine große Mahlzeit gegessen, aber H.R. Pufnstuf wollte nur Bratkartoffeln. Dann gingen sie, jedenfalls Danger Mouse und Cee-Lo, aber Pufnstuf ist noch stundenlang geblieben. Der muss mindestens zwanzig Tassen Kaffee getrunken haben. Einmal ging ich aufs Klo und als ich wieder raus kam, war er verschwunden. Aber er hatte 500 Dollar Trinkgeld auf dem Tisch gelassen. Und einen Zettel: ‚Komplimente an den Chef. Gnarls Barkley.’“

Danger Mouse, a.k.a. Brian Burton, produzierte das berüchtigte „Grey Album“, ein komplettes Album mit Musik von den Beatles und Raps von Jay-Z, das zu einem Kultklassiker wurde, nachdem die EMI es die weitere Verbreitung unterbunden hatte. Jüngst bekam er eine Grammy-Nominierung als „Producer of the Year“ für seine Arbeit mit der „virtuellen Band“ Gorillaz. Danger Mouse ist kein Fremdling im Umgang mit übergroßen Charakteren, immerhin hat er mit dem enigmatischen Rapper MF DOOM zusammen gearbeitet, ganz abgesehen davon auch mit einer ganzen Gruppe von Stimmen bei „Adult Swim“. Er gibt zu, dass er auf St. Elsewhere etwas nachgeholfen hat, dem ersten Album, das Gnarls Barkley zugeschrieben wird. „Viele Leute fragen mich nach ihm,“ so Danger Mouse, wenn das Thema zur Sprache kommt. „Er fand eines meiner Pelican-City-Alben, das aus Downtown-Experimenten bestand, die ich auf dem College angefangen hatte, und begann, mir Briefe zu schreiben. Er ist NICHT Damon Albarn [Blur-Frontmann und Gorillaz Co-Designer], da muss ich euch gleich den Wind aus den Segeln nehmen. Viele Leute glauben, er lebe in South Carolina. Ich persönlich glaube, in Europa würde man ihn eher finden.“ Und aus dem Hintergrund nuschelt Burtons spiritueller Ratgeber, der normalerweise immer stille „Mr. President“, etwas unverständliches und dann „...ich weiß auch nicht, wo er ist.“

Cee-Lo Green, a.k.a. Thomas Calloway, ist ein Dungeon Family-Adept, Einmal-und-für-immer-Mitglied des Goodie Mob und ein Solokünstler ohne Stilgrenzen. Seine Musik wurzelt in den Gospel- und Bluestraditionen des Southeast und verschmilzt zeitlosen Soul mit experimentellem Funk und HipHop. Er bestätigt Berichte, nach denen seine dramatischen Vocals und seine aufwühlenden Lyrics auf Teilen von St. Elsewhere zu finden sind. “Ja, ich glaube, ich hab zumindest auf ein paar Tracks auf der Gnarls Barkley-Platte gesungen,” sagt er. “Aber wir sind nicht dieselbe Person. Ich bin Cee-Lo, nur eine bescheidene Trompete, und der Atem Gottes bläst durch mich hindurch. Man könnte Gnarls als Speichelklappe der Trompete betrachten, wenn man ihn denn überhaupt heranziehen will.” Und während er weg geht, hört man Cee-Lo leise vor sich hinfluchen: “Wollt ihr wissen, wer er wirklich ist? Er ist der Typ, der mir immer noch 35 Dollar schuldet. Das ist er.”

Wirft St. Elsewhere nun ein klärendes Licht auf die mysteriöse Person Gnarls, oder verwischt es den Eindruck eher noch? Auf jeden Fall ist es ein vielschichtiges Album, das alle Spektren von Popmusik und menschlicher Emotion bemüht. Die mit einer warmen Brise versehene Single „Crazy“ und das fingerschnippende „Smiley Faces“ erinnern gleichermaßen an Songs In The Key Of Life wie Good Vibrations. „On Line“, ein Klagelied der Einsamen und Bemühten, könnte auch ein trickreicher G-Funk Nachkomme sein. Oftmals dunkel und unvorhersehbar, besitzt St. James auch einen Sinn für Freude. So erblühen selbst die dunkleren Momente Cee-Los in ihren funky Umgebungen, wie etwa sein introspektives “Necromancer” und das zurückgelehnte „Just A Thought”, in dem unser Held mit der verführerischen Aussicht auf Selbstmord kämpft. Immer verändert das Album seine Form, und niemals ist es wirklich zu greifen. Und es enthält eine Menge widersprüchlicher Hinweise darauf, wer Gnarls Barkley wirklich ist.

„Ich habe ihn zu meiner Lebensaufgabe gemacht,“ gesteht Milton Pawley, ein Musikjournalist aus Los Angeles, der weltweit als führender Barkley-Kenner anerkannt ist. „Aber selbst mit all den Beweisstücken, die ich bisher gesammelt habe, bin ich noch nicht sicher, ob er wirklich existiert. Vielleicht ist Gnarls Barkley gar keine Person. Vielleicht existiert er draußen im Wind. Vielleicht steckt er in uns allen. So wie Bob aus Twin Peaks, nur etwas funkiger und nicht so böse.“

Vielleicht wird Gnarls Barkley sich niemals wirklich ganz offenbaren. Aber wenn St. Elsewhere überhaupt ein Hinweis auf irgendwas ist, dann, dass seine Musik die Gefühlstiefe Marvin Gayes besitzt, die ausdrucksstarke Theatralik von Jeff Buckley und ein unbändiger Mut, wie man ihn seit Princes Höchstzeiten nicht mehr erlebt hat. Macht euch auf das aufregendste Debüt-Album von 2006 gefasst. Ein Meisterwerk psychedelischen Souls. Mag sein, dass Gnarls Barkley schwer zu finden ist, aber er wird nicht länger ein Fremder sein.


Gods of Blitz

www.godsofblitz.com
 

Gods of Blitz - vier Musiker aus Kreuzberg hören nicht auf, an ihr eigenes Rock´n´Roll -Wunder zu glauben und machen Musik, die nach ihren eigenen Regeln entsteht. Wie es aussieht, mit Erfolg.


Gogol Bordello

www.gogolbordello.com
 

Die Gypsypunks von Gogol Bordello schlagen eine Brücke zwischen Zigeunermusik, Rock´n´Roll und allen anderen rebellischen Musikrichtungen von Flamenco bis zum osteuropäischen Perestroika Punk der achziger Jahre.


Hard-Fi

www.hard-fi.com

Hard-Fi sollte man nicht unterschätzen, denn ihre Mixtur aus Punkattitude und Popfeeling hat viel Potenzial. "Wir sind zwar eine Rock'n'Roll-Band, aber wir hören auch HipHop, House, Dub und Reggae, und wir haben keine Angst, das einfließen zu lassen." Das
 



Karamelo Santo

KARAMELO SANTO sind Argentiniens Musikexport Nr.1! Ihre Liveshows sind extrem dynamisch und in Sachen Mestizo-Ska-Cumbia-Reggae-Rock kann Ihnen kaum einer das Wasser reichen.
 



Klee

www.kleemusik.de
 

Eine neue Generation deutschsprachiger Popmusiker hat frischen Schwung in den drögen Laden gebracht. In den letzten zwei Jahren sorgten nicht wenige Bands mit weiblichem Charme für reichlich Wirbel. Klee dürfen sich mit Fug und Recht als Pioniere verstehen. Seit Mitte der Neunziger sind Suzie Kerstgens, Tom Deininger und Sten Servaes ein eingeschworenes Team und demonstrierten, dass deutschsprachige Popmusik unbeschwert, frisch, filigran – einfach zauberhaft sein kann.


Lagwagon

www.lagwagon.com
 

Lagwagon T-Shirts sieht man zu Tausenden auf jedem Festival, egal ob die Band spielt oder nicht. Dieses Jahr werden Lagwagon mit ihrer Mischung aus Hardcore und poppigen Harmonien tatsächlich auf unseren Festivalbühnen auftreten.


Lightning Seeds

www.lightning-seeds.co.uk
 

Die LIGHTNING SEEDS sind das Projekt von Ian Broudie. Broudie war Mitglied bei "Big In Japan" und "Care", bevor er mit "The Lightning Seeds" den Alleingang wagte, um perfekte Popsongs zu erschaffen. Trotz seiner Singleerfolge in England ist Broudie kein Performer, sondern eher ein Soundtüftler, der gern im Hintergrund arbeitet. Inzwischen auch als Producer für andere Gruppen ( Echo & The Bunnymen, Alison Moyet) aktiv. "Three Lions", 1996 zur Fußball-Europameisterschaft veröffentlicht und 1998, unterstützt durch die Comedy Men David Baddiel und Frank Skinner, sowie mit der Zeile "Football´s Coming Home" ergänzt, wurde zum bisher größten Hit.


Live

www.friendsoflive.com/
 

Nach nunmehr 16 Jahren Bandgeschichte ist kein Ende der Live-Erfolgsgeschichte in Sicht. Und die umfaßt bereits einige Kapitel: Knapp 20 Millionen verkaufte Alben, zwei No. 1 Alben in den Billboard's Top 200 Charts ("Throwing Copper" und "Secret Samadhi"), fünf No. 1 Singles, neun Top 10 Singles. Live haben zuletzt mit "Birds of Pray" ein Album vorgelegt, auf dem sie lebhaft beweisen, dass gitarrenbasierter Rock immer noch Emotionen aufrüttelt.


Mad Caddies

www.madcaddies.com

Mad Caddies sind live grandios und ihre originelle Mischung aus Punk, Ska, Reggae und Dixieland Jazz begeistert jedes Publikum.
 



Mando Diao

www.mando-diao.com
 

2004 haben wir Mando Diao als eine der vielversprechenden Neuentdeckungen auf unserem Festival gebucht. Seitdem hat sich die Band mit der letzten Platte „Hurricane (!) Bar“ in die 1. Liga der Club-Acts gespielt. Hier wird mit jugendlicher Unbekümmertheit großer Pop für kleine Ewigkeiten gespielt. Zwei ausverkaufte Tourneen haben Mando Diaos Selbstbewusstsein sicherlich nicht geschadet!


Manu Chao Radio Bemba Sound System

www.manuchao.net

Als Sänger von Mano Negra und mit seinen Soloplatten wurde Manu Chao zum Vorreiter einer neuen Musikbewegung, die Latinrock, Ska und Reggae zu "World Punk" verbindet. Live bietet Manu Chao mit seiner Band generationenübergreifende Festivalmusik mit politi
 



Maximo Park

www.maximopark.com
 

Maximo Park schreiben persönliche Lieder über universelle Themen und verbinden die Energie von The Jam mit dem Glamour von Roxy Music. Popmusik die noch nicht populär aber verdammt aufregend ist.


Muse

Man vergleicht ihre poetische Kraft mit Radiohead und ihre wütende Energie mit Oasis, aber doch sind sie anders, verfügen über eine ganz eigene musikalische Sprache und gehören bei aller Sensitivität ihres Songwritings zu den energetischsten Live-Acts der
 



Nada Surf

www.nadasurf.com
 

Das New Yorker Trio NADA SURF landete mit "Popular" einen veritablen Hit. Vielleicht haben deswegen einige das Album "Let go" unterschätzt. Aber nach mehrmaligem Zuhören wuchsen aus dem scheinbar beliebigem Gitarrenpop wunderbare Hymnen. Momentan schreibt die Band die besten Songs ihres Lebens. Die aktuelle CD „The Weight Is a Gift“ bietet 11 Beispiele großer und abwechslungsreicher Song-Kunst. Wem bei spätestens der zweiten Hälfte von „Always Love“ nicht die große Emotion das Herz aufreißt, der möge gerne bitte weiter Reamonn hören oder sowas...


Orson

www.orsonband.com
 

Ihren Namen entliehen sich ORSON bei der Hollywoodlegende Orson Welles - und zwar aus zwei Gründen: Einerseits verehren sie dessen Arbeiten und dann war da noch ein Sandwich, das nach dem großen Filmemacher benannt war. Die aktuelle Singe "No Tomorrow" wurde im Handumdrehen nicht nur zur Single der Woche im iTunes-Store, sondern auch zum Rekordhalter in Sachen Downloads in der Geschichte der Apple-Plattform. Das britische Radio 1 erklärte ORSON kurzerhand zum „fehlenden Bindeglied zwischen The Rolling Stones und The Scissor Sisters“.


Panteón Rococó

www.panteonrococo.com
 

In Mexiko hat sich die 12köpfige Latin Ska Band Panteon Rococo aus der alternativen Szene ganz nach oben gespielt. Erlebt man die Band auf einem ihrer unzähligen Konzerte, versteht man woher dieser Erfolg kommt. Ihr treibender Musikstil liegt irgendwo zwischen Ska, Reggae und Punkrock und wird mit jedem nur erdenklichen südamerikanischen Stil und Rhythmus versetzt ob Rumba, Salsa, Tango, Cumbia, Merengue oder Mariachi.


Pete Blume

www.peteblume.de
 

Somit sind wir im Hier und Jetzt angelangt. pete blume können auf einige spannende Jahre zurückblicken und viele wertvolle Erfahrungen ihr Eigen nennen. Mal wurde vor 20 Menschen gerockt, mal waren es 2000, die vor der Bühne wüteten. Ob alleine, oder mit Bands wie 4Lyn, Torfrock, One Fine Day oder Bernd Begemann. In der Hamburger Musikszene haben sie sich nachhaltig einen Ruf als erstklassige Liveband erspielt, ihre Songs laufen auf einschlägigen Radiosendern und auch der erste (und letzte) Vollplayback Auftritt im TV wurde bewältigt. Doch bleibt das Gefühl: Da geht noch mehr! Sieben Jahre waren genug Zeit, einen einzigartigen Sound und eine extrem eingespielte Band zu formen! Zeit zu starten! Seid gespannt und freut Euch - die fünf jungen Herren freuen sich ebenfalls, nun durch's Land zu rocken!


Photonensurfer

www.photonensurfer.de
 

Photonen = Quanten = Energie-Pakete = Licht, das uns umgibt und aus unseren Zellen strahlt. Es gibt Forscher, allen voran ein gewisser Dr. Popp, die herausgefunden haben, dass unsere Zellen mittels Licht miteinander kommunizieren und dass auf diese Weise eine eigenständige Ordnung im Körper und womöglich im Universum entsteht. Ergründet hat das Geheimnis der (Bio-)Photonenstrahlung bisher noch niemand, jedenfalls nicht vollständig.


Pretty Girls Make Graves

www.prettygirlsmakegraves.com
 

2003 feierten die PRETTY GIRLS MAKE GRAVES mit dem weltweit von den Medien hochgelobten Album "The New Romance" ihren Einstand auf Matador. Seitdem ist das Quintett aus Seattle mindestens einmal um die Welt und zweimal auch bei uns getourt, hat mit Nathan Thelen einen Gitarristen verloren, mit Leona Marrs eine Keyboarderin gewonnen und jetzt endlich sein drittes Album aufgenommen. "Èlan Vital" wird seinem Vorgänger mehr als gerecht.


Scissors For Lefty

www.scissorsforlefty.com
 

SCISSORS FOR LEFTY bieten Songs mit vielschichtigen, tanzbaren Beats, synthetischer Struktur und industriellen Riffs. Die Melodien variieren von melancholisch bis tanzbar und die Einflüsse rangieren von Byrne zu Bowie, Badly Drawn Boy zu The Smiths, Beck zu Outcast, und von Ladytron bis zu den Kinks.


Seeed

www.seeed.info
 

Auf der aktuellen CD „Next“ präsentieren sich Seeed stilistisch vielfältiger und abwechslungsreicher als auf den Vorgängeralben. Angeführt von drei MCs gibt es Reggae, Ska, Dub, Dancehall und Hip Hop im Bigbandsound. Live sind Seeed unschlagbar, der überwiegende Teil der Tour ist ausverkauft.


She-Male Trouble

www.she-maletrouble.com
 

Trotz mehrerer Umbesetzungen sind She-Male Trouble eine feste Größe in Berlin. Nach mehreren Plattenveröffentlichungen waren sie zuletzt auf einer „Ochsentour“ um "Back From The Nitty Gritty“ zu promoten. Nun ist es Zeit auf unserem Festival zu spielen


Shout Out Louds

www.shoutoutlouds.com
 

Die Shout Out Louds kommen zwar aus Schweden, ihren internationalen Durchbruch hatten sie jedoch in USA. Dort werden sie bereits in einem Atemzug mit Bright Eyes und Arcade Fire genannt. Das Debüt der Shout Out Louds „Howl Howl Gaff Gaff“ ist vollgepackt mit melodischen Folk-Pop-Hymnen.


Sigur Rós

www.sigur-ros.co.uk

Für die durch und durch atmosphärische Musik von Sigur Rós lassen sich reihenweise schöne Adjektive finden: ätherisch und himmlisch, geheimnisvoll und impressionistisch, entrückt und orgiastisch. Die isländische Band ist berühmt für ihre bizarr geschichte
 



Skin

Als Sängerin von Skunk Anansie war SKIN die auffällige Frontfrau einer der wichtigsten Rockbands der 90er Jahre. Nach den Balladen ihrer ersten Solo-CD „Fleshwounds“ hat Skin mit ihrer tollen Stimme auf der neuen Scheibe „Fake Chemical State“ den Rock w
 



Smoke Blow

www.smokeblow.de
 

Das fünfte Album der Kieler Smoke Blow manifestiert ihre Position und zeigt deutlich, dass man auch international oben mitspielt. Die Cd "Dark Angel" ist wieder mal Weiterentwicklung und Überraschung zugleich und dennoch unverkennbar Smoke Blow. Sowohl im Sound, der Produktion als auch im Songwriting erreicht man neue Dimensionen. Kratzig, rau, brutal, aber dennoch irgendwie Pop und äußerst hitkompatibel. Hier kommen die dicken Hymnen. Stil- und zielsicher, straight, eingängig und dennoch immer die geballte Faust nach vorne.


Snow Patrol

www.snowpatrol.net
 

Snow Patrol haben bereits einmal bewiesen, was in ihnen steckt. Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde ihre unvergessene Hymne über Liebe und Verlangen, „Run“, veröffentlicht. Der Song kletterte auf den fünften Platz der britischen Charts und katapultierte auch „Final Straw“ auf Platz drei der Albumcharts. Nachdem sie zu jenem Zeitpunkt bereits zehn Jahre als Band existiert hatten, war es die Kombination von Selbstbewusstsein und harter Arbeit, die sie an die Spitze brachte.


The Answer

www.theanswer.ie
 

The Answer aus aus UK veröffentlichen demnächst ihr Album 'Rise'. Gewaltiger, bluesgetränkter Rock 'n' Roll, der Spirit der 70er wird mit souligen vocals laut und vital wiedergeboren.


The Brian Jonestown Massacre

THE BRIAN JONESTOWN MASSACRE segeln im Windschatten der erfolgreichen "DIG!"-Rockumentary, Gewinner des Sundance Festivals 2004. Auf "We Are The Radio" treibt Anton Newcombe sein Songwriting noch einen Schritt weiter, so dass über dem prägnanten "VELVETS
 



The Cardigans

www.thecardigans.com
 

Im Herbst 2005 wurde „Super Extra Gravity“ veröffentlicht und The Cardigans mit Sängerin Nina Persson begeisterten Fans und Kritiker. Der „Musikexpress“ deklariert die CD in der Novemberausgabe zum Album des Monats und schreibt von „Indie-Pop mit Ecken und Kanten und einer Million Hits“.


The Cooper Temple Clause

www.thecoopertempleclause.co.uk
 

THE COOPER TEMPLE CLAUSE vermischen Britpop, Gitarren-Noise, Elektronik und Psychedelia zu ihrem eigenen Markenzeichen. Es wurde schon ketzerisch behauptet, The Cooper Temple Clause haben die Songs geschrieben die Radiohead gerne veröffentlicht hätte


The Feeling

THE FEELING sind die neuen Chefs in Sachen lässige Kombinationen. Fünf Mittzwanziger aus Sussex und London haben es sich auf die Fahne geschrieben, Easy Listening wieder groß zu machen. Die Zeit ist also gekommen, all die heimlichen Lieblingssongs auszugr
 



The Gossip

www.gossipyouth.net
 

The Gossip haben den Soul im Punk entdeckt. Ihr drittes Album „Standing in The Way of Control“ ist vom Ex-Fugazi-Gitarristen Guy Picciotto produziert.


The Hives

www.hivesmusic.com

The Hives machen den besten, straightesten und entertainendsten Garage-Punkrock, den man im Moment bekommen kann. Punk, Attitüde und eine ordentliche Portion Spaß machen die Band aus.
 



The Kooks

www.thekooks.co.uk
 

Offenheit, Ideen und Inspiration im Überfluss: All das sind The Kooks, vier Jungs aus dem südenglischen Seebad Brighton.


The Raconteurs

www.theraconteurs.com
 

Die neue Band von Jack White (The White Stripes) und Brendan Benson spielt erstmals in Deutschland. Auf dem Hurricane- und Southside-Festival werden sie ihr am 12.05.06 erscheinendes Album "Broken Boy Soldiers" vorstellen. Wie aus England zu hören war, haben die dortigen Shows mächtig die Bude gerockt. Wir sind schon ziemlich aufgeregt und voller Vorfreude.


The Sounds

www.the-sounds.com
 

„Unsere Musik ist fröhlich, hat Power und soll gute Stimmung verbreiten." So beschreibt Sängerin Maja Ivarsson die Musik ihrer Band THE SOUNDS. In ihrer Heimat Schweden haben Maja, Felix Rodriguez, Johan Bengtsson, Jesper Anderberg und Fredrik Nilsson bereits den "Hit Music Award" als "Best Newcomer" erhalten. Ihr Debütalbum stieg von null auf Platz vier in die Charts ein. Mit ihren krachigen Gitarren und Synthie-Elementen erinnern "The Sounds" gelegentlich an Blondie mit Debbie Harry. Die neue CD heisst „Dying To Say This To You“


The Strokes

www.thestrokes.com
 

Eines darf man wohl getrost als bekannt voraussetzen: Ohne die musikalische Revolution names The Strokes, die vor gerade mal vier Jahren über die Musikwelt hereinbrach, wäre heute vieles anders. Viele junge (Gitarren-)Bands würden nicht so klingen, wie sie klingen, viele trügen nicht den Namen, den sie tragen und einige hielten möglicherweise sogar ihre Instrumente nicht, wie sie es heute tun. Julian Casablancas und Kollegen definierten den Look, den Sound und die Attitüde einer ganzen Generation Indie-affiner Musikliebhaber quasi über Nacht neu. Dabei gelang ihnen u.a. das Kunststück, einer Klientel Rockmusik schmackhaft zu machen, die bei dem schieren Gedanken an das verhasste Genre vorzugsweise die Flucht ergreifen würde. Kurz gesagt: Die Strokes schufen Rockmusik für Leute, die eigentlich keine Rockmusik mögen.

So weit, so gut. Nach zwei von den Medien unisono umjubelten Alben veröffentlichen die New Yorker am 30. Dezember 2005 ihr drittes Album, das den Titel "First Impression Of Earth" tragen wird. Die Namensfindung erklärte Sänger und Frontmann Casablancas jüngst dem NME: "Das Album handelt davon, wie jemand aus dem Weltraum die Sachen objektiv betrachten würde, die sich auf der Erde abspielen."

Einen Erste Hinweise auf das neue Material seit mehr als zwei Jahren gab Anfang Dezember die erste Single-Auskopplung des Albums: "Juicebox". Heftiger und rockiger als das bisherige Oeuvre der Band erinnert der Track weniger an den Stooges-esken, verdichteten Garagen-Schepper-Sound der Strokes-Klassiker "Last Nite" oder "New York City Cops", sondern wird statt dessen von einer wuchtigen Peter-Gunn-artigen Bassline und Metal-Riffs dominiert, die für die Produktionen der Band ein völlig neues Level an Dynamik bedeuten. Casablancas über das Stück: "Der Song könnte von einer klassischen Paar-Beziehung, einer Freundschaft oder was auch immer man möchte handeln. Es ist eher ein Spass-Song. Der Titel klang nur irgendwie cool. Ursprünglich hieß das Lied ‚Dracula's Lunch', aber dann mocht ich, wie das Wort 'Juicebox' klang."

Am letztmöglichen (Veröffentlichungs-)Tag des Jahres 2005 kommt nun das dazu gehörige Album in die Läden: "First Impressions Of Earth" ist das dritte Studiolbum des New Yorker Quintetts. Dem Genre-definierenden "Is This It", mit dem die Band im Jahre 2001 die Musikwelt quasi per Handstreich erobert hatte, folgte zwei Jahre später das Album "Room On Fire", mit dem die Strokes erstmals auch die Top Ten der deutschen Charts erreichte (Platz sechs). In den britischen Charts erreichten beide Longplayer jeweils Platz zwei. Weltweit verkauften sich die beiden Alben bislang mehr als drei Millionen Mal.

"First Impressions Of Earth" enthält mit vierzehn Stücken mehr Songs als die bisherigen Alben, die jeweils elf Songs umfassten. Die Studioaufnahmen fanden diesmal unter der Leitung von David Kahne in den "Red Carpet"- und "AllAire"- Studios statt. Kahne, in dessen Produzenten-Vita sich zahlreiche illustre Namen der Musikgeschichte wie Tony Bennett, No Doubt, k.d. lang, Paul McCartney, New Order, Wilco und die Bangles tummeln, wurde bei drei Stücken ("Razorblade", "Electricity-scape" und "Killing Flies") vom bisherigen Strokes-Producer Gordon Raphael unterstützt.

Das Album enthält u.a. die Vorabsingle "Juicebox", die einmal mehr von Band-Mastermind Casablancas - wie auch ein Großteil des Albums - im Alleingang geschrieben wurde. Lediglich bei den Stücken "Ask Me Anything" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Valensi), "Killing Flies" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Fraiture) und "Evening Sun" (Text: Casablancas, Musik: Casablancas / Moretti) ließ er sich sich von seinen Mitmusikern hinsichtlich Komposition helfen.

Das Video zu "Juicebox" inszenierte Michael Palmieri, der in der Vergangenheit u.a. Clips für die Foo Fighters ("Resolve", "DOA"), Beck ("Little One", "Lost Cause"), The Bravery ("Honest Mistake"), Tears For Fears ("Closest Thing To Heaven") und The Datsuns ("Girls Best Friend") kreierte.

Als Albumcover wählte die Band das 37 Jahre alte Bild "Ohne Titel" des deutschen Avantgarde-Malers Lothar Quinte aus, die Rückseite schmückt "Mathematik der Intuition", das der Münchner Künstler Günter Fruhtrunk 1962 entwarf.

The Strokes bestehen auch 2005 / 2006 aus Julian Casablancas (Gesang), Nikolai Fraiture (Bass), Albert Hammond Jr. (Gitarre), Fab Moretti (Schlagzeug) und Nick Valensi (Gitarre).


Tomte

www.tomte.de
 

Tomtes letztes Album "Hinter all diesen Fenstern" markierte 2003 den Überraschungserfolg in Sachen deutschsprachiger Rockmusik. Mit der neuen CD „Buchstaben über der Stadt“ erobern sich die Jungs das schönste Thema der Welt zurück, nämlich die Liebe. Mehr Passion und Ehrlichkeit hat man selten gehört..


Two Gallants

www.twogallants.com
 

Two Gallants sind ein "Garagenfolkduo" aus San Francisco. Meist nur zu Gitarre und Drums spielen sie Countrysongs mit punkigem Einschlag


Voltaire

www.voltaire-musik.de
 

Voltaire sind kein Teil einer Jugendbewegung. Ja, Voltaire erlauben sich introvertierte Blickwinkel - aber sie verraten diese nicht durch übermäßigen Gebrauch einer Allerweltssprache, weder textlich, noch musikalisch.


Wir Sind Helden

www.wirsindhelden.com
 

Ganz klar, Wir Sind Helden sind "Gekommen Um Zu Bleiben"! Deutschlands Aushängeschild in Alternapop waren die eindeutigen Gewinner der Festivals 2005. Anhand der Zuschauerzahlen an der Blue Stage haben Wir Sind Helden u.a. Oasis und New Order auf die UEFA Cup Ränge verwiesen.


Within Temptation

www.within-temptation.com

Kaum eine zweite weibliche Stimme hat in den vergangenen Jahren die europäische Rockszene derart beeinflusst wie jene von Sharon den Adel. Ihre Gabe, die Kompositionen von Within Temptation gleichsam episch, einfühlsam wie wuchtig zu interpretieren, verza
 



Wolfmother

Please experience WOLFMOTHER - "Australia's best new band" Sie werden ein ganz großes Ding für alle Freunde des straight-forward-direkt-in-die-Fresse-rock-n-roll sein (und erinnern wirklich an Led Zeppelin!).
 



Zebrahead

www.zebrahead.tv
 

Der an Hip Hop gelehnte Film ZEBRAHEAD aus dem Jahre 1992 dient gut vier Jahre später Justin, Greg, Ben und Ed als Inspiration bei der Suche nach einem passenden Namen für ihre Band. Wie The Offspring stammen auch sie aus dem Orange County unweit des Millionen Molochs Los Angeles und selbst musikalische Affinitäten beiderseits sind nicht von der Hand zu weisen. Wobei Bandkopf Justin die Descendents und Green Day als Vorbilder nennt. Ein Unterscheidungsmerkmal jedoch stellt Rapper Ali Tabatabaee dar, der 1998 in die Band aufgenommen wird und mit Vorliebe N.W.A. oder A Tribe Called Quest anhört

 
Hurricane 2006